28.12.2017 um 13:10 Uhr

Wir bekamen Post von der Bundesministerin

Dr. Barbara Hendricks

Liebe Mitglieder, liebe Leser!

Wer kennt es nicht, die Themen: Fangbegrenzungen für uns Angler in der Ostsee, Schutzgebiete im Fehmarnbelt, Kadetrinne usw.....

Leider wird von irgendeiner Seite entweder nur die Hälfte erzählt, oder es werden Parolen rausgerufen und man spricht bis hin von Drangsalierung der Angler!

Ich war so frei und habe mir meine eigenen Gedanken gemacht, habe mit Verbänden, Anglern und nun auch mit Politikern direkt kommuniziert und es kam wie es kommen musste, vieles wurde in der Vergangenheit uns Anglern einfach nur falsch vorgelegt!

Aber mal ganz von vorne!

Lokale Angelverbände meinten uns Angler zu schützen - taten nicht viel, dubiose Angelplattformen unterstützten Demos um die Interessen der Angelkutter zu unterstützen, aber nicht wirklich die Interessen unserer Angler und dann wurden reihenweise haltlose Infos rausgeblasen um zu signalisieren uns Anglern geht es an den Kragen und bald können wir in der Ostsee nur noch sehr eingeschränkt angeln.

Ich konnte dieses Thema eigentlich nicht mehr hören, denn wenn man für etwas kämpft dann bitte auch für uns Angler und nicht für eine Kutterfraktion, die in der Vergangenheit auch nicht immer mit besten Bespiel voran gegangen ist. 

Mir fällt es auch immer wieder schwer sich einfach auf die Aussagen anderer zu verlassen, denn sehr häufig wurde einfach nur schlecht recherchiert oder Sachverhalte werden verdreht.

Die ganze Angelegenheit mit den Schutzgebieten war doch schon längst überfällig, und noch etwas, die Mindestmaße für Dorsch und Mefo sind einfach nur schrecklich und viel zu niedrig angesetzt.

Dorsch 38 cm! Schneidet doch mal einem solche kleinen Dorsch den Kopf und die Schwanzflosse ab, was bleibt da noch übrig?

Oder bei der Mefo - mit 40 cm!

Und wer kümmert sich eigentlich um solch wichtige Sachen? Ja, die Verbände sollten es tun! Zu mindestens habe ich aber noch keine Demo dagegen gesehen!

Wenn also Schutzgebiete eingerichtet werden, die weder vom Brandungsangler oder von den Sportbootfahrer mit 15 PS nicht erreicht werden, warum ist man dann immer noch gegen Schutzgebiete?

Wer angelt denn bitte schön in der Kadetrinne, oder wer weiß eigentlich wo diese ist? Fakt ist, es ist eine der gefährlichsten Fahrwasser der Ostsee und nicht das Angelparadies der Brandungs.- oder Spinnangler!

Ich habe mir nun ein eigenes Bild gemacht und Frau Bundesministerin Dr. Barbara Hendricks erklärte es mir schriftlich.

"Auszug vom Schreiben 20.12.2017" .....Selbstverständlich sind auch Einschränkungen der Berufsfischerei erforderlich. Dort, wo deren Fangtätigkeit zu Beeinträchtigungen der Schutzziele führt, müssen räumliche und zeitliche Beschränkungen in den Schutzgebieten eingeführt werden. ........allerdings sind solche Regelungen nur auf europäischer Ebene möglich.....Schon ein einzelner Staat kann den Vorschlag aber blockieren......(Auszug aus dem Schreiben der Bundesministerin).

So, und nun nochmal lesen und auf der Zunge zergehen lassen! Es muss auf europäischer Ebene geregelt werden......Veto durch einen Staat möglich......! Wer nun richtig 1 und 1 zusammenzählen kann, der wird schnell erkennen, wen man hier unterstützen sollte.

Jüngst kommt der ASV Hamburg (als Landesverband) auf die Idee und kündigt dem Bundesverband die Mitgliedschaft, dem einzigen Bundesverband der auf Europaebene für uns Angler überhaupt kämpfen kann und schwächt aber lieber die gesamte europäische Angler-Lobby, wie kann das eigentlich noch gut gehen?Wirbt aber für Anglerdemos zum o.g. Thema - auch das passt einfach nicht zusammen.

Kay Stappen
1.Vorsitzender

Social Media

Information

Büro

Anglerfreunde-Nord e.V.
Fichtenkamp 22A
22393 Hamburg
Telefon
040 - 56 06 92 31
040 - 54 80 13 84
Fax
040 - 54 80 13 85
Email
post@afnhh.de

Unsere Bürozeiten außer an den Feiertagen und in den Schulferien sind von Dienstag bis Freitag von 9:00 Uhr bis 12:30 Uhr.